Geschichte der Pfarrei

Die Anfänge der katholischen Gottesdienste in Schlangenbad gehen bis ins 18. Jahrhundert zurück. Auf seinem Gebiet erbaute im Jahr 1701 der Kurfürst von Mainz, Erzbischof Lothar Franz, Graf von Schönborn, den „Mainzer Hof“ und richtete dort eine Kapelle ein.
Die Seelsorge übernahmen die Franziskaner von Langenschwalbach, dem heutigen Bad Schwalbach. Unter nassauischer Herrschaft war Schlangenbad eine Filiale von Rauenthal. Am 18. April 1872 errichtete Bischof Peter Josef Blum von Limburg die selbständige Pfarrvikarie Schlangenbad mit den Filialen Georgenborn, Wambach, Bärstadt und Hausen v.d.H.
Unter großen Schwierigkeiten und Opfern seitens der Gemeinde und der Kurgäste gelang es Pfarrer Alois Thewalt, in den Jahren 1895-1897 die jetzige Pfarrkirche zu bauen. Sie ist in reinem neugotischen Stil errichtet und dem Heiligsten Herzen Jesu geweiht.Die Pfarrkriche Herz Jesu erhielt ihre geistige Weihe und Vollendung durch Bischof Dominikus Willi von Limburg am 25. Mai 1902. Titularfest der Kirche ist das festum sacratissimi cordis Jesu (Herz-Jesu-Fest), am Freitag nach der Fronleichnamsoktav. Das festum dedicationis eccleciae (Kirchweihfest) ist von dem Konsecrator auf den Sonntag nach dem Titularfest festgesetzt.Die heutige Fassung der Kirche erfolgte in einer Renovierung in Zusammenarbeit mit dem Bischöflichen Ordinariat 1982 durch die Firma Hembus aus Frankfurt; dabei wurde die Ausmalung gereinigt und – soweit nötig – erneuert.Das weit sichtbare Wahrzeichen der sehenswerten Pfarrkirche, der über 50m hohe Kirchturm, erfuhr im Jahre 1999 eine gründliche Sanierung. Der Altarraum sowie die Hochaltarstufen erhielten im Jahre 2002 wieder ihre ursprüngliche „Optik“.